Überprüfen, ob die Grafikkarte DirectX 12 kompatibel ist – so geht es

Windows 10 ist, genau wie Windows 7 und Windows 8.x, in der Lage bei der installierten Hardware, wie beispielsweise der Grafikkarte, zu überprüfen, ob diese für DreictX – 12 geeignet ist. Für die Information sind mit wenigen Handgriffen notwendig. Wir zeigen Ihnen hier, wie dies funktioniert.

Damit Sie herausfinden können, ob die vorhandene Grafikkarte in Ihrem PC, die neue in Windows 10 integrierte DirectX – 12 Grafikschnittstelle unterstützt, sollten Sie sicherstellen, dass die neusten Treiber installiert sind oder ein Upgrade erfolgt ist. Dies gilt für die NVIDIA – Grafikkarte und für die AMD – Grafikkarten.

Grafikkarte unter Windows 10 auf DirectX 12 Kompatibilität prüfen

Grafikkarte unter Windows 10 auf DirectX 12 Kompatibilität prüfen
Wenn die neuen und aktuellen Treiber installiert sind, können Sie mit der Überprüfung starten.

Zuerst geben Sie in dem Suchfeld bei Windows 10 den Befehl „dxdiag“ ein. Anschließend starten Sie die Anwendung. Die Überprüfung kann je nach Hardware etwas dauern. Die bereits installierte DirectX – Version wird Ihnen unter dem Namen „DirectX – 12“ angezeigt.

Klicken Sie nun auf „nächste Seite“, gelangen Sie zu einem Feld, welche die Informationen bereithält, die für Sie interessant sind. Hinter den Feature – Ebenen können Sie die Informationen erhalten, ob Ihre Grafikkarte weis mit DirectX umzugehen.

Folgende Grafikkarten sollten DirectX 12 unterstützen:

  • Intel Broadwell HD 6000
  • Intel Broadwell HD 5600
  • Intel Broadwell HD 5500
  • Intel Broadwell HD 5300
  • Intel Broadwell Iris 6200
  • Intel Broadwell Iris 6100
  • AMD Radeon™ R5 240
  • AMD Radeon™ R9
  • AMD Radeon™ R7
  • AMD Radeon™ HD 8000
  • AMD Radeon ™ HD 8570
  • AMD Radeon™ HD 7000
  • AMD Radeon ™ HD 7730
  • AMD Radeon™ HD 7000M
  • AMD Radeon ™ HD 7730M
  • AMD A4/A6/A8/A10-7000
  • AMD E1/A4/A10 Micro-6000
  • AMD Radeon™ HD 8000M
  • AMD E1/E2/A4/A6/A8-6000
  • AMD A6/A8/A10 PRO-7000
  • Nvidia Fermi GTX 400
  • Nvidia Fermi GTX 500
  • Nvidia Kepler GTX 600
  • Nvidia Kepler GTX 700
  • Nvidia Maxwell GTX 700
  • Nvidia Maxwell GTX 900
  • Intel Haswell HD 5000
  • Intel Haswell HD 4600
  • Intel Haswell HD 4400
  • Intel Haswell HD 4200
  • Intel Haswell Iris 5200
  • Intel Haswell Iris 5100

Die jeweiligen Chiphersteller (AMD, Intel und NVIDIA) müssen diese DirectX 12 – Unterstützung erst mit den zukünftigen Treiberpaketen freischalten.

Weitere Anleitungen zum Thema

Mit Windows – Boardmitteln alle Treiber – Reste komplett entfernen Ein Treiber wird für alles bei einem Computer benötigt. Diese sind dafür da, damit Daten mit dem PC synchronisiert werden können. Wenn das synchronisierte Gerät jedoch gewechselt oder ausgetauscht mus...
OneDrive dauerhaft aktivieren und deaktivieren – so geht es Das Cloud – Konto OneDrive wird nicht von jedem Nutzer in Windows 10 genutzt. Daher besteht die Möglichkeit, OneDrive kurzfristig oder, falls gewünscht, dauerhaft zu deaktivieren. Wir zeigen Ihnen, wi...
Windows 10: Die 5 besten E-Mail Programme im Überblick In diesem Tipp stellen wir zusammen welche eMail-Clients die besten für Windows 10 sind. Mozilla Thunderbird: kostenlos und vielseitig Die Open Source Software zählt als Bruder des Firefox - Browser...
Alte Lautstärkeregelung in Windows 10 wiederherstellen Windows 10 ist ein Betriebssystem, dass ganz anders als die vorherigen Betriebssysteme ist. So wird unter Windows 10 auch die Lautstärkeregelung mit einem neuen Design ausgestattet sein. Sollte Ihnen ...

You may also like...